Kundenfragen - Belu Montage-Systeme

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kundenfragen

Sehr geehrter BELU® Interessent !

Immer wieder werden uns durch "Falschaussagen einiger selbst ernannter Naturwissenschaftler,
Mitbewerber und sogenannter Experten"
und die dadurch erzeugte Unsicherheit unserer Interessenten,
folgende Fragen gestellt:


Ist die BELU®- Bauanschlußfugen-Ausführung, mit
der "RAL-Bauanschlußfugen-Ausführung oder
RAL-ähnlichen Ausführungen, konform" ?

Ist die "RAL-Bauanschlußfugen-Ausführung"
oder RAL-ähnliche Ausführung, Pflicht ?

Was ist Pflicht ?




Was gibt die EnEV=EnergieEinsparVerordung vor ?


Was wird unter der DIN 4108-7 verstanden ?



Wie sind die Werte in der DIN 4108-7 festgelegt ?





Was bedeutet die Richtlinie MO-01/1 ?





Was bedeutet das Kürzel "RAL" ?

Wie muß der Begriff hygroskopisch verstanden
werden ?

Wann muß die "RAL" oder "RAL-ähnliche Bau-
anschlußfugen" ( Mehrfachaufbau-Bänder-Folien ),
usw., zwingend ausgeführt werden ( innen dichter
als außen ) ?

Was sind hygroskopische Dämmstoffe ?


Wann muß ein sogenannter Glattsrich/Aufputz
als Laibungsvorbehandlung vor dem Einbau der
Fenster gemacht werden ?

Ist ein Glattstrich/Aufputzen der Laibungen
überhaupt bauphysikalisch korrekt ?



Falsche Frage, nächste Frage !



Nein !


Pflicht ist die Einhaltung technischer Regeln wie

z. B. EnEV und DIN 4108-2 : 2003-7. Und sonst nichts!

Selbstverständlich sind dabei unbedingt und auf jeden Fall

Wärme/Kältebrücken zu vermeiden und auszuschließen!


Die EnEV gibt die Luftdichtheit von innen und

die Schlagregendichtheit, von außen vor !

In der DIN 4108-7 ist bei einer Luftdichtheits
Messung der Wert für die volumenbezogene
Luftdurchlässigkeit geregelt !

Der zulässige Grenzwert der DIN 4108-7 und
Energieeinsparverordnung ( EnEV ) beträgt für
Gebäude mit Fensterlüftung                
n50 = 3,0 l/h
Gebäude mit mechanischer Lüftung     n50 = 1,5 l/h
Passivhaus                                max. n50 = 0,6 l/h

Verfahren zur Ermittlung der Gebrauchstauglichkeit von
Abdichtungssystemen. Soweit nicht vertraglich vereinbart,
ist diese Richtlinie    keine Pflicht    sondern eine
privatrechtlche Vereinbarung!


Reichsausschuß für Lieferbedingungen !

Wasser anziehend ! Feuchte führend !


Immer dann, wenn im A-Bereich ( Rahmen/
Laibung ) ein hygroskopisches und nicht tragendes
Material als Dämmung eingebracht wird !


Z.B. 1K-Materialien- "Pistolenschäume", langsam
reagierende 2K-Schäume, Mineralfaserdämmstoffe !

Immer dann, wenn sich keine Bänder und Folien
"anlehnen" können !


Nein ! Ganz im Gegenteil ! Die Dämmung geht nicht
an das Mauerwerk, sondern auf den Glattstrich/
Aufputz- dieser hat Verbindung nach innen und
nach außen und stellt so eine umlaufende
Wärme/Kältebrücke, dar !







"Die erbarmungsloseste Waffe ist die gelassene Darlegung der Fakten." RAYMOND BARRE





Zuletzt geändert Aktualisiert am:
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü